Aktuelles

27. Mai 2016

Das Leid der KZ-Häftlinge beim Bunkerbau in der Welfenkaserne

Seit drei Jahrzehnten forschen Helmut Müller und Gerhard Roletscheck über den unterirdischen Bunker. Ihre Führungen sind meist ausgebucht, obwohl es keinerlei Werbung gibt. Etwa 23 000 KZ-Häftlinge mussten unter den Nazis einen unterirdischen Bunker in der Welfenkaserne in Landsberg am Lech bauen. Darin sollten Kampfflugzeuge gebaut werden. Im Inneren des Bunkers ist heute eine Ausstellung zu sehen. Fotos der KZ-Häftlinge an einem meterlangen Stück Maschendrahtzaun erinnern an deren Leiden. 

Süddeutsche Zeitung
27. Mai 2016

Neue Ausstellung zu Julius Leber und dem Widerstand

Der Arbeitskreis „Lern- und Gedenkort Annedore und Julius Leber“ hat seine neu konzipierte Ausstellung „Treffpunkt Kohlenhandlung. Julius Lebers Kontakte im Widerstand“ vorgestellt. Zum Greifen nahe ist zudem die Trägerschaft des Stadtteilvereins Berlin Schöneberg für den Gedenkort. 

Berliner Woche
27. Mai 2016

Ausstellung in der Böhmerwaldkirche erinnert an Opfer des Todesmarsches

Eine neue Dauerausstellung in der Böhmerwaldstadt Hartmanice erinnert an die Opfer des Todesmarsches, bei dem am Ende des Zweiten Weltkriegs Hunderte von jüdischen Frauen starben. Der Todesmarsch hat am 13. April 1945 im KZ-Außenlager Helmbrechts begonnen. 1200 Frauen und Mädchen wurden dabei auf einen 300 Kilometer langen Weg getrieben, der im südlichen Böhmerwald endete. Nur wenige der KZ-Gefangenen überlebten den Todesmarsch. Die Ausstellung wurde vor kurzem im Vestibül der St.-Katharina-Kirche in Hartmanice eröffnet. 

Radio Prag
27. Mai 2016

Erinnerung an deportierte Spandauer

Die Spandauer Jugendgeschichtswerkstatt sowie Schülerinnen und Schüler des Carl-Friedrich-von-Siemens-Gymnasiums gedachten im ehemaligen Konzentrationslager der Opfer des Nationalsozialismus. 

Der Tagesspiegel
27. Mai 2016

Reparatur am Holocaust-Mahnmal

Am Holocoust-Mahnmal werden die Risse gekittet. Dazu muss der Bröselbeton erst untersucht werden. 

Der Tagesspiegel
27. Mai 2016

Wie der Nazi-Goldzug eine Stadt in einen Rausch versetzt

Seit in Waldenburg im Sommer 2015 angeblich ein verschollener Nazi-Goldzug in einem Tunnel geortet wurde, herrscht dort Goldgräberstimmung. Im Juni wollen Schatzsucher den Zug freilegen. 

Die WELT
27. Mai 2016

Nikolaus Wachsmanns Buch gilt als Meilenstein

Der Historiker Nikolaus Wachsmann hat ein phänomenales Buch über die Geschichte der Konzentrationslager geschrieben. Zurecht wird das Werk als Meilenstein in der NS-Forschung gefeiert.  

Neue Osnabrücker Zeitung
27. Mai 2016

Der Hetzwerker

Adrian Preißinger trat aus der NPD aus, weil sie ihm zu liberal war. Jetzt will er „Mein Kampf“ ohne kritische Kommentare neu drucken lassen. 

taz.de
27. Mai 2016

Ermittlungen nach Hitlergruß in ehemaligem KZ Buchenwald

Der deutsche Staatsschutz in Thüringen ermittelt wegen eines Fotos bei Twitter, auf dem zwei Männer in der Gedenkstätte Buchenwald den Hitlergruß zeigen. Die Gedenkstätte habe unmittelbar Anzeige erstattet, teilte die Stiftung Buchenwald heute mit. 

ORF
27. Mai 2016

Nebenklage-Plädoyers im Auschwitz-Prozess (Teil 10)

Im Detmolder Auschwitz-Prozess werden am Freitag (27.5.2016) die ersten Plädoyers der Nebenkläger-Vertreter gehalten. Am letzten Verhandlungstag hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von sechs Jahren für den angeklagten ehemaligen SS-Wachmann gefordert. 

Westdeutscher Rundfunk
27. Mai 2016

Die Dolmetscherin des Massenmörders

Ruth Berlowitz ist die erste Jüdin, die den eigenen Stolperstein erlebt. In ihrem Job traf sie auf Adolf Eichmann, den Organisator der Judenvernichtung.  

Sächsische Zeitung
27. Mai 2016

Leserpost: Erinnerungen an Bombardement von Nordhausen

Rolf Schöffel aus Bernau schrieb die Erzählungen seiner Mutter über Nordhausen auf: Meine Mutter wurde Anfang 1943 als Hilfskrankenschwester dienstverpflichtet, lernte diese Arbeit in Marburg und kam dann im Lazarett des Krankenhauses von Nordhausen am Taschenberg zum Einsatz.  

Thüringer Allgemeine
27. Mai 2016

Wie erreicht man Jugendliche die nach rechts abdriften?

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach bei der Vorstellung der Kriminalstatistik von einer "bedrohlichen gesellschaftlichen Entwicklung." Wie kann die Gesellschaft dem entgegensteuern?  

Bayerischer Rundfunk
27. Mai 2016

Schwedische Rechtsextreme treffen sich in Stockholm

Am Samstag hat die Stiftung "Europa Terra Nostra", hinter der die rechtsextreme "Allianz für Frieden und Freiheit" steht, Gesinnungsfreunde nach Stockholm geladen. Zwar schwächeln die schwedischen Neonazis zur Zeit. Doch dieses Treffen könnte ein Versuch sein, das Auseinanderdriften zu stoppen. Experten sehen das im Rahmen einer generellen Radikalisierung der öffentlichen Meinung als Gefahr. 

Deutschlandfunk
26. Mai 2016

Ausstellungseröffnung: „Ich bin Jehuda Bacon“

Eine außergewöhnliche Ausstellung wurde kürzlich in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Mauthausen eröffnet. In seinen Werken verarbeitete der international bekannten Künstler Jehuda Bacon seine traumatischen Erlebnisse als Jugendlicher und beschreitet bis heute konsequent den Weg der Versöhnung.  

tips.at
Treffer 1 bis 15 von 27
z.Zt. keine Einträge

62. bundesweites Gedenkstättenseminar - Zwischen Aufklärung und Sinnstiftung? Die Besonderheit von Dokumentationszentren als Lernorte zur NS-Geschichte – das Beispiel Reichsparteitagsgelände Nürnberg, in Nürnberg, 16.-18. Juni 2016

Programm
Anmeldung

Veranstaltungen

Publikationen

Forschung und Projekte

Offenes Forum