Aktuelles

15. Dezember 2017

Verfolgung der Roma und Sinti

Gedenken im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen 

Tagesschau
15. Dezember 2017

Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

Den Toten zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung hieß es auf einer Trauerschleife der zahlreichen Kränze, die Donnerstag zum Gedenken der Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes an den Sinti und Roma in der Gedenkstätte Sachsenhausen niedergelegt wurden. 

Märkische Allgemeine
15. Dezember 2017

Düsseldorf: Ausstellungen zum Thema Obdachlosigkeit in der Mahn- und Gedenkstätte

In der Mahn- und Gedenkstätte befassen sich gleich drei Ausstellungen mit dem Thema Obdachlosigkeit. Dabei geht es vor allem um die Darstellungen der Obdachlosen als Opfergruppe der Herrschaft des nationalsozialistischen Regimes. Aber auch die Gegenwart wird eine Rolle spielen. 

You Pod
15. Dezember 2017

Sterbliche Überreste von NS-Opfern werden in Dachau beigesetzt

Auf dem Dachauer Waldfriedhof werden heute die sterblichen Überreste von NS-Opfern beigesetzt. Am Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers im Münchner Stadtteil Allach haben Archäologen vor knapp zwei Monaten die Toten entdeckt.  

Bayerischer Rundfunk
15. Dezember 2017

Er kommt nicht mehr in seine WohnungHolocaust-Mahnmal nachgebaut: Kunstaktivisten-Chef muss Abstand zu Höcke-Haus halten

Im Streit um das Mahnmal im Thüringer Wohnort des AfD-Politikers Björn Höcke gibt es einen Gerichtsentschluss. Demnach darf sich der künstlerische Leiter, Philipp Ruch, des für die Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals verantwortlichen Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) dem Wohnhaus der Familie Höcke nur noch auf einen halben Kilometer nähern. 

Focus Online
15. Dezember 2017

Neu-Ulm: Im KZ war sie Nummer 4167

Eva Franz war zwei Jahre alt, als sie mit Schwester und Eltern ins KZ deportiert wurde. In Neu-Ulm erzählt die Holocaust-Überlebende ihre Geschichte.  

Augsburger Allgemeine
15. Dezember 2017

Holocaust-Überlebender Walter Frankenstein "Ich habe keine Angst vor Nazis"

 

Spiegel Online
15. Dezember 2017

Umstritten: 63000 Steine des Anstoßes Seit 25 Jahren arbeitet Gunter Demnig am „größten dezentralen Mahnmal der Welt“ - und sorgte auch in Augsburg für Diskussionen

Erst kürzlich wurde wieder heftig diskutiert über die Aktion. Wo dürfen die Stolpersteine verlegt werden? Und in wessen Gedenken? Genehmigt nämlich wurden in Augsburg nur drei ins Pflaster eingelassene Mahnmale – fünf weitere beantragte nicht, weil sie nicht dem festgelegten Opferbegriff entsprächen, urteilte der Stadtrat. Ein weiteres Mal jedenfalls erregte Gunter Demnig Anstoß mit seiner Verarbeitung der Vergangenheit …...
Umstritten: 63000 Steine des Anstoßes - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Umstritten-63000-Steine-des-Anstosses-id43558151.html 

Augsburger Allgemeine
15. Dezember 2017

Himmler-Erlass brachte tausendfachen Tod

Eine Analyse 

Nordwest Zeitung
15. Dezember 2017

Hohehorst-Archiv Die Nachfrage ist groß

lles über die Geschichte des Landgutes Hohehorst, das die Nazis als Lebensborn-Heim nutzen, sammelt Hans-Werner Liebig in einem Archiv. Das ist gefragt, bei Wissenschaftlern und Medien. 

Weser-Kurier
15. Dezember 2017

AfD-Sprecher postet Julleuchter

Dem Pressesprecher der sächsischen AfD-Landtagsfraktion gefallen auf Facebook Seiten von Neonazis und „Reichsbürgern". Auch gegenüber NS-Ästhetik zeigt er wenig Berührungsängste. 

Blick nach rechts
15. Dezember 2017

Syrische und irakische FlüchtlingeBefragung zu antisemitischen Vorurteilen unter Migranten

Wie verbreitet antisemitische Vorurteile unter Einwanderern aus Syrien und dem Irak sind, hat der Historiker Günther Jikeli im Auftrag des American Jewish Committee untersucht. 68 Flüchtlinge wurden dafür befragt. Demnach gebe es wenig Wissen über den Holocaust und stereotype Vorstellungen über Juden. 

Deutschlandfunk
14. Dezember 2017

„Ein wichtiges Signal“

In Baden-Württemberg gibt es zwölf bürgerschaftlich getragene Gedenkstätten und Initiativen, die dem Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex Natzweiler angehören. Auch das Konzentrationslager (KZ) in Hessental unterstand organisatorisch der Kommandantur des KZ-Stammlagers Natzweiler-Struthof im Elsass. 

Haller Tagblatt
14. Dezember 2017

Das Schweigen von Herman Hesse

Hermann Hesse lebte während der NS-Zeit als Schweizer Staatsbürger in der Schweiz. Doch seine Werke erschienen weiter in Deutschland. Eine kluge und differenzierte Ausstellung im Literaturhaus Berlin beleuchtet die schwierige Rolle des Schriftstellers im Nationalsozialismus. 

Deutschlandfunk Kultur
14. Dezember 2017

Ausstellung in Wien zeigt, wie Kinder den Holocaust erlebt haben

Bis 31. Jänner zeigt die Wanderausstellung "Ein Denkmal guter Taten" in Wien Geschichten von Kindern im Holocaust. 

derStandard.at
Treffer 1 bis 15 von 22
z.Zt. keine Einträge

Erstes Treffen der Volontär/Innen von Erinnerungsorten für die Opfer des Nationalsozialismus in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme am 8. Januar

Einladung (pdf)

64. Bundesweites Gedenkstättenseminar vom 28.-30. Juni 2018 in Düsseldorf

Programm

Informationen zu den Arbeitsgruppen

Anmeldung

„Gedenkstättenarbeit und Erinnerungskultur in Sachsen weiterentwickeln“

Stenografisches Protokoll der Anhörung zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

KZ-Gedenkstätten befürchten schweren Schaden für die Erinnerungskultur

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland zur Diskussion um einen drohenden AfD-Vorsitz im Kulturausschuss des Bundestags

Protokoll der 5. bundesweiten Gedenkstättenkonferenz

Protokoll

Veranstaltungen

Publikationen

Rundbriefe

Stellenangebote

Forschung und Projekte

Offenes Forum