Aktuelles

16. April 2021

Bergen-Belsen gedenkt heute Befreiung vor 76 Jahren

Diese Veranstaltung sei aufgezeichnet worden und werde auf der Internetseite der Gedenkstätte gezeigt, sagte Sprecherin Stephanie Billib. Laut Programm wird unter anderem Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sprechen. Außerdem will die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit einem weiteren Angebot an die Befreiung vor 76 Jahren erinnern, hieß es weiter.

NDR
16. April 2021

Das Lager Sandbostel und das virtuelle Gedenken

Britische Truppen befreien am 29. April 1945 das Kriegsgefangenenlager Sandbostel. Das Gedenken zum 76. Jahrestag wird virtuell stattfinden.

Nordsee-Zeitung
16. April 2021

Adolf Eichmann und Gabriel Bach

Ein Monster war er, eine Bestie, ein Sadist, ein Massenmörder…Noch sehr genau erinnere ich mich an Adolf Eichmann im Käfig in Jerusalem im Jahr 1961. Im Kino in der Wochenschau war es zu sehen. Das Bild will nicht weichen, es hat sich eingebrannt…

haGalil.com
16. April 2021

Neue Webseite will Einblicke in "Jugend im KZ" geben

Eine neue Webseite soll einen Zugang zum Leben von Kindern in den Konzentrationslagern in Thüringen vermitteln. Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena hatten die Ausstellung «Jugend im KZ - Buchenwald und Mittelbau-Dora» in einem Seminar am Lehrstuhl für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit in Kooperation mit der Stiftung erarbeitet.

Zeit Online
16. April 2021

Lüneburg zeigt Ausstellung "Kinder im KZ Bergen-Belsen"

Das Museum Lüneburg zeigt die coronabedingt verschobene Ausstellung "Kinder im KZ Bergen-Belsen" vom kommenden Freitag (16. April) an bis zum 15. August. "Es ist eine der wichtigsten Ausstellungen, die wir bisher hatten", sagt Museumsdirektorin Heike Düselder. "

RTL.de
16. April 2021

Prozess gegen Reuelose: Die Neuengamme-Täter vor Gericht

Im Hamburger Curiohaus beginnt am 18. März 1946 der erste Prozess gegen die Verantwortlichen des Konzentrationslagers Neuengamme vor einem britischen Militärgericht.

NDR
16. April 2021

Im Prinzip gut

Wo von Toleranz die Rede ist, wird oft viel Gutes gemeint. Der Begriff ist positiv belegt, vage genug und mittlerweile in viele Richtungen überdehnt. Nicht von ungefähr existiert, historisch betrachtet, eine Vielfalt an Konzeptionen. Unterschiede, Gegensätze und soziale Konflikte hat es eben zu anderen Zeiten genauso gegeben. Sowohl in der Theorie als auch in der gesellschaftlichen Praxis sind Diskussionen um den Begriff also ein alter Hut.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
16. April 2021

KZ-Überlebender aus Würzburg: Mordechai Ansbacher gestorben

Im Alter von 94 Jahren ist in Jerusalem der gebürtige Würzburger Mordechai "Max" Ansbacher gestorben. Als Jugendlicher überlebte Ansbacher das Ghetto in Theresienstadt sowie die Konzentrationslager Auschwitz und Dachau. Nach der Befreiung 1945 wanderte er nach Israel aus. Als erster Direktor baute der Jude die weltberühmte Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit auf, 1961 war er einer der Hauptzeugen im Prozess gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann.

Main-Post
16. April 2021

NS-Verfolgte und ihre Nachkommen fordern Erhalt des Dachauer Diakons

Wegfall der Diakonenstelle, Kürzung der Sachmittel: In der Debatte um die personelle und finanzielle Ausstattung der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau melden sich jetzt Holocaust-Überlebende und ihre Nachkommen zu Wort.

evangelisch.de
16. April 2021

Rassisten wollten Grünenpolitiker Habeck und Hofreiter töten

Sie wollten eine vollbesetzte Moschee anzünden, sie redeten über Attentate auf die Grünen-Politiker Robert Habeck und Anton Hofreiter, sie bewaffneten sich und hofften auf einen Bürgerkrieg. Die rechtsextreme Terrorgruppe „Werner S.“, so von den Sicherheitsbehörden nach dem Anführer genannt, war offenbar eine der gefährlichsten und größten militanten Vereinigungen von Rassisten seit der Wiedervereinigung.

Tagesspiegel
16. April 2021

Zu spät erkannt

Bis heute fällt der von den Nazis preisgekrönte Dichter durch das Raster. Erneut sind Eltern in Brandenburg auf einen Text von Hans Baumann in Unterrichtsmaterial gestoßen.

junge Welt
16. April 2021

Konstante Gefahr

Rechte Gewalt: Opferberatungsstellen aus Thüringen und NRW veröffentlichen aktuelle Zahlen

junge Welt
15. April 2021

"Verharmlosung der NS-Herrschaft"

Gegner der Corona-Maßnahmen gerieren sich schon länger als Widerstandskämpfer, auch bei der Demo in Dachau. Dass dort nun auch eine ihrer Referentinnen ganz offiziell ans Mikro tritt, löst an der KZ-Gedenkstätte Entsetzen aus

Süddeutsche Zeitung
15. April 2021

76 Jahre Befreiung von Bergen-Belsen: Gedenken nur online

Wie schon vor einem Jahr wird es an diesem Donnerstag coronabedingt nur eine kleine Gedenkfeier geben, die zeitversetzt um 19.00 Uhr im Internet übertragen wird.

ZEIT-ONLINE
15. April 2021

Eine Wand voller Botschaften

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt am Jom Haschoa der Verfolgten des Naziregimes

Jüdische Allgemeine
Treffer 1 bis 15 von 23
z.Zt. keine Einträge

Bundesweites Gedenkstättenseminar verschoben auf 29. Juni bis 2. Juli 2022

Das diesjährige bundesweite Gedenkstättenseminar wird auf den 29. Juni bis 2. Juli 2022 verschoben.

Verband der Gedenkstätten in Deutschland gegründet

Der neue Verband versteht sich als Interessenvertretung gegenüber Politik, Medien und Wirtschaft und will sich um die Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung bemühen.