Aktuelles

18. September 2018

Ein Verbrechen im Blickfeld

Das 18. Dachauer Symposium behandelt den Vernichtungsfeldzug gegen die Sowjetunion von 1941 bis 1945. Russische und deutsche Experten diskutieren über die Folgen des Krieges für die heutigen Beziehungen ihrer Länder  

Süddeutsche
18. September 2018

„Schlimmer als Sklaven behandelt“

Für polnische Zwangsarbeiter war das KZ-Außenlager Mannheim-Sandhofen die Hölle auf Erden. Eine Gedenkstätte erinnert an ihre Schicksale.  

Wormser Zeitung
18. September 2018

Gedenkstätte Bautzen eröffnet Ausstellung „Haft unterm Hakenkreuz“

Eine neue Dokumentation zeigt ein weiteres dunkles Kapitel Bautzener Gefängnisgeschichte. Anhand von 30 Opfer- und Täterbiografien erzählt sie von Grausamkeit im Nationalsozialismus. 

Frankenpost
18. September 2018

Eine Million Dokumente! Staatsarchiv-Leiter ließ Hamburgs Geschichte schreddern

Historiker und NS-Opferverbände sind außer sich vor Wut. Ausgerechnet diejenige Behörde, deren Aufgabe es ist, das Gedächtnis der Stadt zu sein, hat in großem Stil Akten vernichtet: Mehr als eine Million Dokumente, 45 laufende Meter, endeten im Schredder: sämtliche Todesbescheinigungen von 1876 bis 1953 – einfach weg. Dabei waren sie beispielsweise für die Erforschung von NS-Verbrechen von großer Bedeutung. 

MOPO
18. September 2018

Hochschule arbeitet an Gedenkstätte mit

Kreis Gütersloh - Die Weiterentwicklung des ehemaligen deutschen Kriegsgefangenenlagers Stalag 326 für sowjetische Kriegsgefangene in Schloß Holte-Stukenbrock zur Gedenkstätte von nationalem Rang schreitet voran. Der Lenkungsausschuss konnte die Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit ins Boot nehmen.  

Die Glocke online
18. September 2018

Haken dran

Einige Videospiele dürfen jetzt Hakenkreuze zeigen - zwei davon haben wir ausprobiert. "Attentat 1942" und "My Child Lebensborn" arbeiten die NS-Zeit auf ganz unterschiedliche Weise auf. 

SPIEGEL Online
18. September 2018

Das Kind auf der Liste

Gotha. War es ein Opfertausch? Stefan Jerzy Zweig, das Buchenwaldkind, bekannt aus „Nackt unter Wölfen“, verlangte von der Gedenkstätte, diese Bezeichnung nicht zu verwenden. 

Thüringer Allgemeine
18. September 2018

Zum Gedenken an drei homosexuelle Opfer: Stolpersteine in Dortmund erinnern an Verbrechen der Nazi-Gewaltherrschaft

Kurt Dorr, wohnungslos und schwul, Dr. Hugo Cohen, ein schwuler jüdischer Arzt, Friedrich Heimann, jüdisch und schwul: Alle drei lebten zuletzt in Dortmund. Ihre Stolpersteine befinden sich nun an der jeweils letzten selbst gewählten Adresse der Opfer des Nazi-Terrors. 

Nordstadtblogger
18. September 2018

Antisemitismus-Experte: „Gefahr ist groß, dass sich Menschen im Internet radikalisieren“

Erst jüngst haben Hakenkreuzschmierereien im Ulmer Münster sowie in Neu-Ulm und Pfuhl die Öffentlichkeit empört. Vor diesem Hintergrund referierte der Antisemitismus-Beauftragte der baden-württembergischen Landesregierung, Michael Blume, am Sonntagabend im voll besetzten Großen Saal des Hauses der Begegnung zum Thema „Sterne, Kreuze, Hakenkreuze - Warum Antisemiten alle Religionen attackieren“. 

schwäbische
18. September 2018

Angespuckt, bedroht, beschimpft

Was Juden in Deutschland erleben 

ZDF
18. September 2018

Grossbritannien - »Kehrt um!«

Kurz vor Jom Kippur protestiert die jüdische Gemeinschaft in Manchester gegen Antisemitismus in der Labour-Partei 

Jüdische Allgemeine
17. September 2018

KZ-Gedenkstätten erwarten mehr Schoa-Leugner

Zuletzt hatte die Störung durch eine AfD-Besuchergruppe für scharfe Kritik und Empörung gesorgt 

Jüdische Allgemeine
17. September 2018

Gedenkstätten warnen vor Geschichtsleugnern

„Die Grenzen des Sagbaren haben sich eindeutig nach rechts verschoben“, sagt Jens-Christian Wagner, Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, und warnt vor Besuchern, die NS-Verbrechen verharmlosen. 

Cellesche Zeitung
17. September 2018

Die neue Erinnerungskultur

73 Jahre nach Kriegsende verändert sich mit dem allmählichen Verlust der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen auch das Gedenken an den Holocaust. Die Medien übernehmen das Erinnern: Neben Kinofilmen sind längst auch interaktive Tools im Einsatz – Computerspiele, Onlineplattformen, Apps. Wie das funktioniert, steht beim 10. Dialogforum Mauthausen am 17. und 18. September zur Diskussion. 

ORF
17. September 2018

Sofortiger Warnstreik am Anne Frank Zentrum

Die Mitarbeitenden des Anne Frank Zentrums legen heute die Arbeit nieder. Die Ständige Ausstellung bleibt am Donnerstag, 13.September.2018, geschlossen und pädagogische Programme werden nicht durchgeführt. Das Angebot des Vereinsvorstands in den laufenden Verhandlungen zu einem Tarifvertrag ist weiterhin ungenügend. 

ver.di
Treffer 1 bis 15 von 22
z.Zt. keine Einträge

Offener Brief an Bundesinnenminister Seehofer

hier den Brief einsehen; hier die Petition unterschreiben

Fachtagung Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager Bestandsaufnahme, Perspektiven und Vernetzung

Weitere Informationen (pdf)

GedenkstättenRundbrief Nr. 189

English version (pdf)

Veranstaltungen

Publikationen

Stellenangebote

Forschung und Projekte