Aktuelles

2. Dezember 2020

Einigung im Streit um Berliner Sinti- und Roma-Mahnmal

Denkmal soll zwischen Reichstagsgebäude und Brandenburger Tor untertunnelt werden.

neues deutschland
2. Dezember 2020

Mahn- und Gedenkstätte: Besuch von NRW-Innenminister und Oberbürgermeister

Minister Reul und OB Keller informierten sich über die neue Sonderausstellung "Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950"/Zudem startet die Gedenkstätte eine digitale Ausstellung.

Düsseldorf.de
2. Dezember 2020

Ausstellung will den Nationalsozialismus in Raunheim beleuchten

Klaus Saul vom Heimatverein will mit Hilfe von Zeitdokumenten die Rolle des Nationalsozialismus in Raunheim beleuchten.

Frankfurter Neue Presse
2. Dezember 2020

Jüdische Opfer des Nationalsozialismus bekommen Gedenkstele in Bayreuth – deshalb sind die Grünen gegen die Pläne

Rund 150 Juden sind in Bayreuth Opfer der Nationalsozialisten geworden. Die Fraktionen des Bayreuther Stadtrats wollen nun, dass für sie ein Denkmal errichtet wird. Die Grünen sind dagegen.

Bayreuther Tagblatt
2. Dezember 2020

Versöhnung ist der Maßstab für den Erfolg

Viele Staaten weltweit haben in den vergangenen Jahrzehnten den Wechsel von einer Diktatur hin zur Demokratie vollzogen. Mit welchen Mitteln sie ihre Geschichte aufarbeiten, untersucht ein Forschungsprojekt an der Uni Würzburg.

Informationsdienst Wissenschaft e.V.
2. Dezember 2020

Die Dritte Schuld: NS-Richter am Bundesarbeitsgericht

Am Bundesarbeitsgericht haben von seiner Gründung bis Anfang der 1980er-Jahre Richter mit einer Nazi-Vergangenheit Recht gesprochen. Sie haben während der Zeit des Nationalsozialismus Todesurteile an Sondergerichten verhängt oder die Enteignung von Juden organisiert. Bis heute hängen die Bilder dieser Juristen in der Galerie ehemaliger Richter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Eine systematische Aufarbeitung hat bisher nicht stattgefunden.

mdr
2. Dezember 2020

Effi aus Israel

Ob Jana aus Kassel oder der ultrarechte Effi Eitam, der Leiter der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem werden soll: Erinnerungspolitik kann jeder machen.

taz
2. Dezember 2020

Wenn die Mischpoke schachert

Mischpoke, mauscheln, schachern – jiddische Wörter wie diese sind Teil der deutschen Alltagssprache geworden. Doch ihre Bedeutung ist oft negativ besetzt. Der Journalist Ronen Steinke erklärt, wie vormals neutrale Bezeichnungen judenfeindlich aufgeladen wurden und wirbt für sprachliche Sensibilität.

Deutschlandfunk
2. Dezember 2020

Meine Baseballschlägerjahre

Als Jugendlicher erlebte unser Autor in Frankfurt (Oder) ein Klima von Angst und Gewalt. Jetzt kehrt er in die Stadt zurück: Hat sie das Problem in den Griff bekommen?

ZEIT-ONLINE
2. Dezember 2020

Nazis und Kommunisten gemeinsam für das Chaos

Die Kräfte der Demokraten schwinden. Die Frankfurter Zeitung zeigt sich besorgt über den wachsenden Einfluss undemokratischer Kräfte im Reichstag.

Frankfurter Allgemeine
2. Dezember 2020

Lambrecht: "Rechtsextremismus größte Gefahr für Demokratie"

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Bedeutung des Kampfs gegen Rassismus hervorgehoben. Im Interview auf NDR Info nannte sie Rechtsextremismus die "größte Gefahr für unsere Demokratie".

NDR
2. Dezember 2020

MAD ermittelt gegen mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will mit harter Hand gegen Extremisten in der Bundeswehr vorgehen.

neues deutschland
2. Dezember 2020

Gut vernetzte Rechtsextremisten

Die nun verbotene rechtsextreme Vereinigung "Sturmbrigade 44" hat im Kern nur elf Mitglieder - diese aber gelten als überzeugte und gut vernetzte Rechtsextremisten, die einen neuen NS-Staat errichten wollten.

tagesschau.de
1. Dezember 2020

Deborah Hartmann leitet das "Haus der Wannsee-Konferenz"

Antisemitismus und Corona-Auflagen stellen die Politologin Deborah Hartmann vor große Aufgaben. Sie sieht darin Chancen, Erinnerungskultur neu zu denken.

Deutsche Welle
1. Dezember 2020

Das Miteinander sollte wichtiger sein denn je

Die Münchner Brauchtumsvereine zerstreiten sich über die Beteiligung des Jüdischen Museums an ihrer Weihnachtsausstellung. Das ist unsensibel und kleinkariert

Süddeutsche Zeitung
Treffer 1 bis 15 von 40
z.Zt. keine Einträge

Das Forum auf Facebook - @gedenkstaettenforum

Auf Facebook verweist das GedenkstättenForum werktäglich auf Beiträge aus der Presseschau sowie auf Veranstaltungen der Gedenkstätten. Es bildet hiermit die Vielfalt der Gedenkstättenlandschaft in Deutschland und international ab und fördert die Sichtbarkeit der einzelnen Einrichtungen. Daneben ist es das Sprachrohr des Gedenkstättenreferates der Stiftung Topographie des Terrors.

Die Ergebnisse der Digitalisierungs-umfrage des Gedenkstättenreferats der Topographie des Terrors

Zum Artikel

Für Demokratie und kulturelle Vielfalt in der Bildungs- und Vermittlungsarbeit an Museen und Erinnerungsorten

Mehr Informationen

66. bundesweites Gedenkstättenseminar: Diversität - Partizipation - Inklusion, Schleiden 24.-26. Juni 2021

Mehr Informationen

Publikationen

Stellenangebote