Aktuelles

27. Oktober 2021

Denkmal auf Hinrichtungsstätte für 194 tschechische Opfer des NS-Regimes eröffnet

Ein neues Museum wurde am Dienstag in Pardubice / Pardubitz eröffnet. In den unterirdischen Räumlichkeiten eines ehemaligen Schießplatzes wird an fast 200 Menschen erinnert, die dort während der Zeit des Nationalsozialismus hingerichtet worden sind.

Czech Radio
27. Oktober 2021

Jeder Stein ein Schicksal

Der Künstler Gunter Demnig verlegt zwei kleine Messing-Gedenktafeln im Gehweg, die an Alois Weiner und Heinrich Hiermeier erinnern - beide zählten zu den Verfolgten der NS-Zeit.

SZ
27. Oktober 2021

Stolpersteine erinnern an NS-Opfer

Die Stolpersteine bilden eines der größten dezentralen Mahnmale der Welt gegen Terror- und Gewaltherrschaft. Sechs dieser Gedenksteine werden am kommenden Freitag, 29. Oktober, auch in Heidenau und Tostedt verlegt.

Kreiszeitung Wochenblatt
27. Oktober 2021

Holocaust: Stolperstein-Verlegung in Bad Brückenau und Gemünden

Zum Gedenken an ermordete jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger werden in Bad Brückenau und Gemünden sogenannte Stolpersteine verlegt. Bad Brückenau beteiligt sich zudem mit einem stilisierten Gepäckstück am sogenannten DenkOrt Deportationen.

BR24
27. Oktober 2021

Düsseldorf erinnert an die Deportationen im Herbst 1941

Vor 80 Jahren begann die Deportation der Düsseldorfer Juden. Fast 6000 Menschen mussten ihre Heimat verlassen, nur wenige überlebten. An die Opfer, aber auch an Täter, Profiteure und Zuschauer erinnern Stadt, Mahn- und Gedenkstätte und der Erinnerungsort Alter Schlachthof mit einer Vortragsreihe.

rp-online
27. Oktober 2021

Gedenken zum 9. November: Vortrag zu jüdischer Religiosität in Konzentrationslagern

Die Hansestadt Uelzen lädt ihre Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste am Dienstag, 9. November, zum Gedenken an die Pogromnacht 1938 ins Rathaus am Herzogenplatz ein.

Uelzner Presse
27. Oktober 2021

Erinnerung wachhalten: Stadtführung in Vaihingen an der Enz gibt Einblicke in NS-Zeit

Gleich drei Orte in unmittelbarer Nachbarschaft sorgen für Schaudern und betretene Stille bei den 20 Besuchern der jüngsten Stadtführung in der KZ-Gedenkstätte in Vaihingen/Enz.

PZ-news
27. Oktober 2021

Nationalfeiertag: Mahnende Erinnerung an NS-Opfer

Am Kommunalfriedhof in der Stadt Salzburg wurde am Nationalfeiertag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht.

ORF.at
27. Oktober 2021

Ein Gürtel und seine Geschichte

Im Haus der Geschichte in St. Pölten ist die Dauerausstellung für den Zeitraum 1918-1945 neu gestaltet worden. Im Zentrum stehen Exponate individueller Schicksale: etwa der Gürtel des KZ-Überlebenden Fantl-Brumlik.

ORF.at
27. Oktober 2021

Höchste Ehre für US-Army

Ministerpräsident Markus Söder verleiht Fahnenband an US-Streitkräfte unter anderem für die Befreiung des KZ Dachau.

SZ
27. Oktober 2021

»Das verdient dieser Prozess nicht«

Das Landgericht Itzehoe verhandelt den Fall der ehemaligen KZ-Sekretärin Irmgard Furchner. Die Vertreter der Hinterbliebenen stören sich am Vorgehen des Richters – und wehren sich.

Spiegel
27. Oktober 2021

Warum fragen wir nicht, was Opa getan hat?

Die Aufarbeitung des Holocausts endet oft, wenn es um Eltern und Großeltern geht: Sie waren doch lieb. Dieses Schweigen ist gefährlich, sagt Sozialpsychologe Jonas Rees.

SZ
27. Oktober 2021

Von Braun, die Raketenwaffen und das KZ

Bei manchen Menschen gibt es noch immer einen etwas verklärten Blick auf die frühere Heeresversuchsanstalt in Peenemünde auf der Insel Usedom. Im Dritten Reich wurden dort Raketenwaffen hergestellt – das Aggregat 4 oder, wie es später hieß, die V2-Rakete.

Deutschlandfunk
27. Oktober 2021

Mehr finanzielle Hilfen für Schoa-Überlebende

Die Knesset bestätigt eine Vereinbarung zwischen Israel und Deutschland.

Jüdische Allgemeine
26. Oktober 2021

Gedenken an den Beginn der Deportationen von Berliner Juden vor 80 Jahren

Am 18. Oktober 1941 verließ der erste Berliner „Osttransport“ mit über 1000 jüdischen Kindern, Frauen und Männern den Bahnhof Grunewald. Der Zug fuhr in Richtung Litzmannstadt, heute Lodz. Später haben unzählige Züge den Bahnhof verlassen. Die Ziele waren Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager. Das Mahnmal „Gleis 17“ erinnert daran. Am 18. Oktober fand hier die Gedenkveranstaltung „...abgeholt!“ statt.

Berliner Woche
Treffer 1 bis 15 von 42
z.Zt. keine Einträge

Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus stärken – Gedenkstättenarbeit sichern!

Presseerklärung des Verbandes der Gedenkstätten in Deutschland e.V. (VGDF)
und der Arbeitsgemeinschaft KZ-Gedenkstätten in der Bundesrepublik Deutschland

Call for Papers - Gedenkstätten- geschichte(n) KZ-Gedenkstätte Neuengamme

KZ-Gedenkstätten in postnationalsozialistischen Gesellschaften von 1945 bis heute –
Bestandsaufnahme und Perspektiven. Vom 16. - 18. Februar 2022. Einsendeschluss für Abstracts: 30. September 2021.